Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die besten Ergebnisse zu ermöglichen sowie Google Analytics, um unser Angebot optimal auf Ihre Bedürfnisse fokussieren zu können. Details erfahren Sie hier.
Aigner Immobilien, Olympiapark soll UNESCO-Weltkulturerbe werden
[HEADER_FILES:styles.css|/home/aigweb/htdocs/cms/admin//modules/pageFramesAndModules/__frames/dynamic_content/dynamic_content_ai] [HEADER_FILES:search.css|/home/aigweb/htdocs/cms/admin//modules/pageFramesAndModules/__frames/dynamic_content/dynamic_content_ai] [HEADER_FILES:jobs.css|/home/aigweb/htdocs/cms/admin//modules/pageFramesAndModules/__frames/dynamic_content/dynamic_content_ai]

Olympiapark soll UNESCO-Weltkulturerbe werden


02.05.2018

Für diese Entscheidung hat der Ausschuss für Stadtplanung und Bauordnung die Weichen gestellt
und das Planungsreferat damit beauftragt, die Beantragung des UNESCO-Welterbe-Status vorzubereiten. Öffentlichkeit und Fachwelt setzen sich seit Jahren ein, den Olympiapark in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufzunehmen. Mit dem Olympiapark als Bühne für die XX. Olympischen Spiele 1972, „einem heiteren Fest der Musen und des Sports“, wie es seinerzeit als Leitmotiv formuliert wurde, präsentierte sich die Bundesrepublik der Welt als ein neues, demokratisches, liberales und menschliches Deutschland. Das planerische Konzept stand dabei im bewussten Gegensatz zu den Spielen von 1936 in Berlin. Die Urheber des Olympiaparks, insbesondere Günter Behnisch und Günther Grzimek, stellten in jeder Planungsebene – vom Städtebau bis zur Detailausformung – den menschlichen Maßstab in den Vordergrund. Die gewaltigen Dimensionen der Sportstätten wurden derart geschickt mit der neu gestalteten Parklandschaft verwoben, dass ein einzigartiges bauliches und landschaftliches Ensemble von außergewöhnlicher Raffinesse und gleichzeitig großer Bescheidenheit entstand. Insbesondere der Kernbereich des Olympiaparks mit seinen Sportstätten ist von allerhöchster Qualität. Seine Bauwerke gehören zu den wichtigsten Dokumenten der europäischen Baukultur des 20. Jahrhunderts. Seit 1998 sind der Olympiapark als Ensemble und das Olympiastadion, die Olympiahalle, die Olympia-Schwimmhalle, der Fernsehturm sowie das ökumenische Kirchenzentrum des Olympischen Dorfes als Einzelbaudenkmäler in die Denkmalliste aufgenommen. Die interessierte Öffentlichkeit und Fachwelt setzen sich seit Jahren dafür ein, den Olympiapark in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufzunehmen. Herausragend sind das Engagement von Alt-Oberbürgermeister Dr. Hans-Jochen VogeI und die Initiativen des Vereins Aktion Welterbe Olympiapark sowie der Anwohner-Interessengemeinschaft Olympisches Dorf.

(Quelle: www.muenchen.de)

Kontakt

Wie kann ich Ihnen helfen?

Annika  Karges

Annika Karges

Leitung Empfang & Sekretariat
0800 - 17 87 87 0

Dürfen wir Sie zurückrufen?

* Pflichtfelder

Kontaktformular

* Pflichtfelder
Bitte warten. Ihre Anfrage wird bearbeitet