Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die besten Ergebnisse zu ermöglichen sowie Google Analytics, um unser Angebot optimal auf Ihre Bedürfnisse fokussieren zu können. Details erfahren Sie hier.
Aigner Immobilien, Worauf muss ein Käufer bei einer Zwangsversteigerung achten?
[HEADER_FILES:styles.css|/home/aigweb/htdocs/cms/admin//modules/pageFramesAndModules/__frames/dynamic_content/dynamic_content_ai] [HEADER_FILES:search.css|/home/aigweb/htdocs/cms/admin//modules/pageFramesAndModules/__frames/dynamic_content/dynamic_content_ai] [HEADER_FILES:jobs.css|/home/aigweb/htdocs/cms/admin//modules/pageFramesAndModules/__frames/dynamic_content/dynamic_content_ai]

Worauf muss ein Käufer bei einer Zwangsversteigerung achten?


21.03.2018

Der Ablauf von Immobilien-Zwangsversteigerungen beinhaltet viele Stolpersteine, die man als Bieter unbedingt im Auge behalten sollte. Hier lohnt es sich für Kaufinteressierte, besonders gut aufzupassen:

Wie erfährt man von Versteigerungen:
Bei Amtsgerichten, in Tageszeitungen oder über Versteigerungskataloge. Die örtlichen Amtsgerichte veröffentlichen zukünftige Termine bereits einige Wochen vor der Versteigerung. Auch lohnt ein Blick in die lokale Tageszeitung, in der die Termine von Zwangsversteigerungen veröffentlicht werden. Die Ankündigungen enthalten dabei immer die Adresse und den geschätzten Wert des Objekts. In den Versteigerungskatalogen werden alle Termine eines Bundeslandes aufgeführt. Wenn ein interessantes Objekt dabei ist, sollte als nächster Schritt die Einsicht des Gutachtens beim Amtsgericht stehen. Hier kann man sich über den baulichen Zustand der Immobilie und über den festgesetzten Wert informieren.


Vor der Versteigerung:
Kaufinteressierte sollten sich die Immobilie, wenn möglich, unbedingt vorher anschauen. Das ist allerdings nicht ganz einfach, denn diesem Wunsch muss durch den Eigentümer nicht entsprochen werden. Käufer sind hierbei also auf die Kooperation des aktuellen Objektbesitzers angewiesen und sollten deshalb besonderes Fingerspitzengefühl bei der Anfrage walten lassen. Der bisherige Besitzer will ja schließlich nicht freiwillig sein Haus verlassen.


Vor der Ersteigerung andere Versteigerungen besuchen:
Vor dem persönlichen Ersteigerungstermin sollte man zur Vorbereitung andere Versteigerungen besuchen. Dadurch ist man mit dem Ablauf besser vertraut und lernt die Atmosphäre solcher Veranstaltungen kennen. Die Versteigerung einer Immobilie ist in Deutschland überall gleich strukturiert. In der sogenannten Bietstunde geben die Anwesenden ihre jeweiligen Gebote ab. Das höchste Angebot bekommt danach den Zuschlag für die Immobilie. Dieser Zuschlag kann aber verweigert werden, wenn beim ersten Versteigerungstermin nicht wenigstens die Hälfte des Verkehrswerts erzielt wurde. Ein anderes Szenario liegt vor, wenn die Gläubiger das Verfahren einstellen lassen. Dies ist zulässig bei einem Zuschlag, der unterhalb von 70 Prozent des Verkehrswerts liegt. In einer zweiten Versteigerungsrunde sind diese Einschränkungen des Verkaufs aber nicht mehr möglich.


Finanzielle Vorbereitung:
Die gesamte Finanzierung der Immobilie sollte vor dem Versteigerungstermin geklärt werden.


Sicherheitsleistung sofort bezahlen:
Wird die Immobilie erfolgreich erworben, müssen rund zehn Prozent des Kaufpreises sofort bezahlt werden (z. B. durch bestätigten Bankcheck oder eine Bankbürgschaft). Zusätzlich ist noch mal mit ca. fünf Prozent des Kaufpreises für Zuschlagsgebühr, Verfahrenskosten, Grunderwerbssteuer und eventuellen Grundschulden zu rechnen.

Kontakt

Wie kann ich Ihnen helfen?

Annika  Karges

Annika Karges

Leitung Empfang & Sekretariat
0800 - 17 87 87 0

Dürfen wir Sie zurückrufen?

* Pflichtfelder

Kontaktformular

* Pflichtfelder
Bitte warten. Ihre Anfrage wird bearbeitet